Sei selbst der wertvollste Gast in deinem Zuhause

Sei selbst der wertvollste Gast in deinem Zuhause

In diesem Gedankenanstoß geht es darum, dir den Wert von dir selbst und deines Besitzes jeden Tag wieder klarzumachen und dich und dein Leben zu feiern. 

Wie im Märchen…

„Wer hat von meinem Tellerchen gegessen? Wer hat von meinem Becherchen getrunken? Wer hat in meinem Bettchen gelegen?“ Wem sind diese Worte aus dem Märchen Schneewittchen nicht allzu bekannt. 

Die Zwerge kehren von ihrem Streifzug durch die Wälder nach Hause und bemerken gleich, dass jemand in ihrem Zuhause gewesen ist. Sie entdecken das Schneewittchen, die dort Schutz vor ihrer bösen Stiefmutter sucht, und nehmen sie herzlich auf. 

In diesem Märchen haben die Zwerge ihr Geschirr, ihre Betten und ihren festen Platz. So bemerken sie auch gleich, dass sich etwas verändert hat. Sie schätzen und pflegen, was sie besitzen. 

Wer ist dein wertvollster Gast?

Ich stelle immer wieder fest, dass bei vielen Leuten zuhause für Gäste oder zu den besonderen Anlässen (1-2 mal im Jahr) das „gute Geschirr“ herausgeholt wird. Wogegen die täglichen Mahlzeiten der Familie auf dem Alltagsgeschirr serviert werden. Nicht selten sind das, aus verschiedenen Epochen des Lebens zusammengesammelte Stücke, teilweise schon mit abgebrochenen Ecken, verkratzt oder verblichen. 

Ich stelle hier ganz direkt die Frage:

Bist du nicht auch so wichtig, dass du selbst jeden Tag von deinem besten Geschirr essen solltest? Ist es nicht jeder Tag wert, gefeiert zu werden? 

Woher kommen diese Gedanken, das „Gute“ für den perfekten oder richtigen Zeitpunkt aufzusparen? Glaubst du, dass du dann nicht mehr auftrumpfen kannst, wenn Gäste kommen?

Wenn du jeden Tag selbst königlich speist, und dein Geschirr pflegst und mit Liebe behandelst, dann kannst du deine Gäste an deinem alltäglichen königlichen Leben teil haben lassen. 

Zu besonderen Anlässen kommen dann ohnehin noch ein paar Accessoires hinzu. Wie zum Beispiel Kerzen, Blumen, Tischdecken oder Platzdeckchen…. 

Das Leben ist zu kurz, um sich mit dem Zweitbesten zufrieden zu geben.
Fange an, dich selbst königlich zu bewirten und zu beherbergen. Jeden Tag!

Ein zarter Wandlungsprozess…

Ich sage nicht, schmeiß sofort alles raus und kaufe dir für hunderte von Euros alles neu. Lass das alles viel eher einen Wandlungsprozess sein, in dem du dich und dein Zuhause neu entdeckst.

Wo, an welcher Stelle deines Zuhauses wünschst du dir am sehnlichsten mehr „Schönheit“ und beginne dort. Welche Gefühle verbindest du damit? Und wo außerhalb deiner Wohnung begegnet dir das noch?

Beobachte einmal, was sich verändert, wenn du diesem Bereich von nun an mehr Aufmerksamkeit, Liebe und Schönheit widmest.
Natürlich freue ich mich sehr, wenn du mich an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.

Wie hört sich das an?

Ich möchte schöne Dinge, um mich herum haben, die mich glücklich machen.

Ich freue mich, wenn ich mir einen Teller aus dem Schrank hole und darauf mein Essen schön platziere und dann genieße.
Ich freue mich über das hübsche Seifenschälchen, wenn ich meine Hände wasche.
Ich freue mich über das Gefühl der zarten Vorhänge in meinen Händen, wenn ich sie am Morgen öffne und am Abend zuziehe.
Ich freue mich über das wundervolle Licht der Leuchte, wenn ich sie zum Lesen einschalte und es mir in meinem Lieblingssessel gemütlich mache.
Ich freue mich über die Farbe meiner Bettwäsche, wenn ich morgens meine Augen aufmache.
Ich freue mich über jedes einzelne für mich so wertvolle Foto, dass ich in hübschen Rahmen an der perfekten Stelle an der Wand aufgehängt habe.
Ich freue mich barfuß über den Teppich zu laufen und meine Zehen hineinzugraben.
Ich freue mich über den Sessel, der so perfekt steht, dass ich mich sofort entspanne, wenn ich mich hineinsetze.
Ich freue mich über die wenigen, aber geliebten Kleidungsstücke, die mich begrüßen, wenn ich den Schrank öffne und mir eines davon auswähle, mich über den Tag zu begleiten. 

All das erfüllt mich.
Erfüllt meine Seele.
Erinnert mich jeden Tag wieder daran, wie wertvoll ich bin.

Foto Credits: Maddi Bazzocco, unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

*